ATK

Anti-Terror-Kampf

Atk
  • Was ist ATK?

    ATK, welches als Abkürzung für Anti-Terror-Kampf häufig verwendet wird, ist eine Kampfkunst, die auf Selbstverteidigung ausgelegt ist und auf Techniken aus dem Judo, JuJutsu, Karate und Kung Fu basiert. Bei ATK geht es nicht vorrangig um den Sport, sondern vor allem um die effektive Selbstverteidigung. ATK wird häufig als “die” Form der Selbstverteidigung bezeichnet und wird mit und ohne Waffen ausgeführt.

  • Wie wirkt ATK?

    Beim ATK wird sich vor allem der Druck auf empfindliche Nervenpunkte und Körperteile zu Nutze gemacht. Dies wird kombiniert mit Schlag-, Wurf-, Hebel-, Würge- und Reißtechniken. ATK wirkt auf Basis von grundlegenden Bewegungsformen, die leicht erlernbar sind und kein großes Maß an körperlicher Fitness benötigen.
    Die Grundlage des Trainings findet auf der Matte statt. Da ATK allerdings auch auf realistische Situationen vorbereiten will, finden einige Trainingseinheiten auch auf Asphalt, in Parkhäusern und an anderen potentiellen Gefahrenorten statt. Das Ziel des Trainings ist die Deeskalation von Gefahrensituationen und Gewaltprävention. Mentales Training ist, wie das körperliche Erlernen von simplen Bewegungsmustern, fundamentaler Bestandteil des ATK.

  • Für wen ist ATK geeignet?

    ATK ist für jeden Menschen geeignet, der sich selbst zu verteidigen lernen möchte. ATK ist ein häufiger Ausbildungsinhalt für Polizisten und Sicherheitsbeauftragte, aber auch für Privatpersonen hilfreich, die mehr Selbstbewusstsein und ein sicheres Auftreten erlernen wollen.